Aktuelles

 
2017 Gewinner des Stockstädter Römerhelm (Jurypreis)

Ausstellung "gemaltes Seemannsgarn"
Infos hier



27.12.2017, 20:00 Uhr

Lautenthal, Wunderkammer Variete Theater

Schrille Nacht, Kultweihnachtsvariete

weiterlesen >>

28.12.2017, 20:00 Uhr

Lautenthal, Wunderkammer Variete Theater

Schrille Nacht, Kultweihnachtsvariete

weiterlesen >>

29.12.2017, 20:00 Uhr

Lautenthal, Wunderkammer Variete Theater

Schrille Nacht, Kultweihnachtsvariete

weiterlesen >>

30.12.2017, 20:00 Uhr

Lautenthal, Wunderkammer Variete Theater

Schrille Nacht, Kultweihnachtsvariete

weiterlesen >>

31.12.2017, 20:00 Uhr

Lautenthal, Wunderkammer Variete Theater

Schrille Nacht, Kultweihnachtsvariete

weiterlesen >>

"Landgang" mit Vieh, Gesang und Vollrausch

(Im Moment leider nicht im Spielplan!)

„Jede Reise beginnt mit einer gekappten Leine“, sagt Hinnerk. Doch dieses Mal steht Nagelritz unfreiwilligerweise auf der anderen Seite, nämlich an der Pier.
Dumm gelaufen, Schiff verpasst!
Und sein bester Freund Hinnerk ist auch noch verschwunden. So begibt er sich auf die Suche nach ihm, ohne Heuer, ohne Plan, ohne Fahrtenbuch - die besten Vorraussetzungen für grandiose Abenteuer. „Denn die erwischen dich immer, wie die Brecher von Luv, unerwartet und eiskalt“, wie Hinnerk sagen würde.
Nun muss sich Nagelritz allerdings ohne Hinnerks Weisheiten mit zwielichtigen Bardamen, eigenartigen Truckern, schießwütigen Förstern und einer anhänglichen Kuh herumschlagen.

Aber Nagelritz bewältigt alle unerwarteten Heruasforderungen, vom Klavierspielen bis zum Assesment-Center Besuch, mit der Entschlossenheit eines Seemanns in einem sinkenden Boot. Er pumpt solange gegen das eindringende Wasser an, bis die Rettung hereingespült wird.

Auch in seinem dritten abendfüllenden Programm muss das Publikum nicht auf die vertonten Ringelnatztexte verzichten.
Freuen Sie sich also auf neue Geschichten des Matrosen Nagelritz mit gewohnt maritim skurrilem Blick auf die Welt und dem Versuch zu denken, wie ein Potwal im Marianengraben...
...also tief!

Regie: Hans König / Bremen



Material zum Programm