Aktuelles

In der Werft wird gearbeitet:

Neues Programm
Nagelritz und die Fischforscher

Infos hier

Ausstellung "gemaltes Seemannsgarn"
Infos hier



22.09.2017, 20:00 Uhr

Hameln, Weser Pluto

Modernes Seemannsgarn

weiterlesen >>

06.10.2017, 20:00 Uhr

Papenburg, Forum Alte Werft

Mix Show, Kurzauftritt

weiterlesen >>

11.10.2017, 19:30 Uhr

Hamburg, Das Schiff

Nagelritz - Modernes Seemannsgarn

weiterlesen >>

12.10.2017, 20:00 Uhr

Itzehoe, Theater Itzehoe

Modernes Seemannsgarn

weiterlesen >>

13.10.2017, 20:00 Uhr

Stade Museumsschiff Greundiek

Modernes Seemannsgarn

weiterlesen >>

Nagelritz und die Fischforscher


Genau genommen, sind die Fischforscher eine Band, die gemeinsam mit Nagelritz, die Gedichte des Ausnahmepoeten Joachim Ringelnatz über die Reling schieben. In der Besetzung Gesang/Akkordeon (Nagelritz), Schlagzeug (Gabriel Lonquich) und Euphonium (Uli Sobotta) gibt es neben Klamauk auch einmal mehr Musik, Komik und Gefühle rund um die Seefahrt. Wer Nagelritz näher kennt, weiß eben, dass bei ihm nie etwas genau genommen werden kann. Die Fischforscher sind nicht nur Musiker, sondern auch Forscher, die der Welt viel mitzuteilen haben. Ob es der Fischerdübel oder der Fischerchor ist, der sich in deinem Ohr versenkt, in beiden Fällen kann dir nur noch ein Arzt helfen. Aquaristen geben ihren Fischen gerne Rufnamen, obwohl Fische, wenn überhaupt, nur auf Echolotnamen reagieren. Und wer sich bei der Singlebörse Fischkopf anmeldet, ist selber Schuld, wenn er oder sie nie zum Laichen kommt. Ja, in dem neuen Programm „Nagelritz und die Fischforscher" geht es nicht nur um großartig arrangierte Ringelnatzsongs, es geht auch um Fische, Frauen und Fangquoten. Denn mit den Fischforschern kann man viel nützliches lernen. Denn wie heißt es so schön? Du schwimmst um dein Leben, doch dein Gestrampel, sieht für die Haie nur aus wie Gehampel.

Nagelritz: Gesang, Akkordeon, Gitarre
Uli Sobotta: Euphonium, Bass, Gesang
Gabriel Lonquich: Schlagzeug, Glockenspiel, Bastelarbeiten

Für Pressetext, Pressefotos und Plakate wenden sie sich bitte an: www.derkulturlotse.de